Ökonomie hautnah - Wirtschaft erleben

Ökonomie hautnah 2018

Die Referenten

Dr. Mark Andreas Andor, RWI - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Dr. Mark Andor ist Diplom-Volkswirt und wurde im Jahr 2012 an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster mit der Dissertation „Staatliche Eingriffe im Elektrizitätssektor – Ausgewählte Beiträge zur Energieökonomik“ promoviert (Dr. rer. pol.). Seit September 2012 ist er als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Kompetenzbereich „Umwelt und Ressourcen“ am RWI tätig. Von 2008 bis 2012 arbeitete er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Volkswirtschaftstheorie an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Zuvor studierte er von 2003 bis 2008 an dieser Universität und der Universidad de Vigo (Spanien) Volkswirtschaftslehre. Seine Forschungsinteressen liegen im Bereich der Experimental- und Verhaltensökonomik, der Angewandten Ökonometrie und der Umwelt-, Ressourcen- und Energieökonomik. Dr. Andor hat in referierten Fachzeitschriften wie Energy Policy, Environmental and Resource Economics, Journal of Productivity Analysis und Resource and Energy Economics publiziert.

 

Dr. Gunther Bensch, RWI - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Dr. Gunther Bensch ist wissenschaftlicher Mitarbeiter im Kompetenzbereich „Umwelt und Ressourcen“ des RWI. Sein Forschungsschwerpunkt liegt auf den Bereichen Entwicklungs-, Energie- und Umweltpolitik. Besonderes Forschungsinteresse gilt hierbei der empirischen Evaluierung von Entwicklungsmaßnahmen, zum Beispiel zur ländlichen Elektrifizierung und zur Verbreitung effizienterer Kochherde. Als Grundlage seiner Forschung dienen insbesondere eigens erhobene Daten aus Haushalts- und Unternehmensbefragungen in verschiedenen Ländern Afrikas sowie in Indonesien und Indien.
Gunther Bensch hat in Bonn und Lissabon studiert und wurde im Oktober 2013 an der Ruhr-Universität Bochum promoviert. Seine Forschungsergebnisse hat er in referierten Fachzeitschriften wie Journal of Health Economics, Journal of Economic Behavior and Organization, Land Economics, und Journal of Development Effectiveness veröffentlicht.

 

Lea Eilers, RWI - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Seit Januar 2013 arbeitet Lea Eilers als Wissenschaftlerin im Forschungsdatenzentrum Ruhr am RWI. Sie absolvierte von 2010 bis 2012 ein Masterstudium in Economics an der Rijksuniversiteit Groningen (Niederlande). Dort beschäftigte sie sich hauptsächlich mit räumlicher Ökonometrie und Ökonomie. Im Rahmen ihrer Masterarbeit mit dem Titel „Spatial Dependence in Real Estate Data: Apartment Offering Prices in Hamburg” untersuchte sie Immobilienpreise in Hamburg unter Verwendung verschiedener räumlich-ökonometrischer Modelle. Ihren Bachelor-Abschluss hatte sie zuvor an der Universität Hamburg gemacht.

 

Dr. Andreas Gerster, RWI - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Andreas Gerster studierte International Economics and European Studies an der Eberhard Karls Universität Tübingen und der Université Paul Cezanne in Aix-en-Provence (Abschluss B.Sc.) sowie Volkswirtschaftslehre an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (Abschluss M.Sc.). Seit 2012 ist er Doktorand an der Ruhr Graduate School in Economics mit Schwerpunkt auf Ökonometrie und Energieökonomik, wobei er insbesondere Instrumente der Energieeffizienzpolitik untersucht. In diesem Zusammenhang arbeitet er auch als wissenschaftlicher Mitarbeiter an entsprechenden Projekten des RWI mit.

 

Alexander Haering, RWI - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung, Hochschule Fresenius

Alexander Haering schloss sich dem RWI im Januar 2017 an. Er studierte Betriebswirtschaftslehre – Gesundheitsökonomie und Management im Gesundheitswesen (M.Sc.) und Volkswirtschaftslehre (B.Sc.) an der Universität Duisburg–Essen. Während seines Studiums arbeitete er als studentische / wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl für Makroökonomik von Prof. Dr. Ansgar Belke. Momentan verfolgt er sein Promotionsvorhaben unter der Betreuung von Prof. Dr. Jeanette Brosig–Koch mit einem Schwerpunkt auf Verhaltensökonomik.

 

Anica Kramer, RWI - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Anica Kramer studierte Wirtschaftswissenschaften (Major) und Sozialwissenschaften (Minor) an der Universität Erfurt (BA 2008) sowie Internationale Volkswirtschaftslehre an der Georg-August Universität Göttingen, der Katholieke Universiteit Leuven (Belgien) und dem Gokhale Institute of Politics and Economics (GIPE, Indien) (MA 2012). Seit Mai 2012 arbeitet sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin im Kompetenzbereich „Arbeitsmärkte, Bildung, Bevölkerung“ am RWI. Im Rahmen ihrer Promotion verbrachte sie einen Forschungsaufenthalt an der Rutgers University (USA).

 

Luciane Lenz, RWI - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Luciane Lenz ist seit April 2015 als Wissenschaftlerin in der Forschungsgruppe „Klimawandel in Entwicklungsländern“ im Kompetenzbereich „Umwelt und Ressourcen“ des RWI tätig. Sie arbeitet in Forschungsprojekten zur Evaluierung von Entwicklungsmaßnahmen zur Verbesserung des Zugangs zu moderner Energie. Unter Anwendung moderner empirischer Methoden werden in erster Linie Haushaltsdaten aus eigens konzipierten Fragebögen analysiert.

Sie absolvierte ihr Bachelorstudium in Internationalem Management an der Universität Flensburg. Anschließend studierte sie Entwicklungsökonomik (Master) an der Georg-August Universität Göttingen. Im Laufe ihres Studiums sammelte sie Auslandserfahrungen in Mexiko, Kirgistan und Thailand. Im Rahmen ihrer vorherigen RWI-Tätigkeit als Studentische Hilfskraft begleitete sie außerdem eine viermonatige Datenerhebung in Ruanda.

 

Dr. Stefan Profit, Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Dr. Stefan Profit leitet die Unterabteilung „Gesamtwirtschaftliche Entwicklung, Analysen und Projektionen“ in der Grundsatzabteilung „Wirtschaftspolitik“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie in Berlin. Die Unterabteilung beschäftigt sich mit wirtschafts- und strukturpolitischen Analysen, weltwirtschaftlichen Entwicklungen, der Demografie, der Wirtschaftsstatistik und der ökonomischen Forschung. Zuvor leitete er ein Referat für empirische, wirtschaftspolitische Analysen zu inklusivem Wachstum, Produktivität und Investitionen sowie zu Wachstums- und Verteilungswirkungen von Strukturreformen. In früheren Verwendungen im Ministerium arbeitete er zu Arbeitsmarktreformen, Energiepolitik, Außenwirtschaftspolitik und in der politischen Planung im Leitungsbereich. Von 2003 bis 2005 war er als Persönlicher Referent des Ministers tätig. Vor seinem Eintritt ins Ministerium im Jahr 2001 arbeitete er im Rahmen des Projekts „Benchmarking Deutschland“ für die Bertelsmann Stiftung. Herr Profit hat im Jahr 1999 an der Humboldt Universität zu Berlin promoviert mit einem Schwerpunkt in Arbeitsmarktpolitik. Sein Studium der Volkswirtschaftslehre absolvierte er in Bonn (Diplom), Konstanz, Kanada, und Freiburg.

 

Prof. Dr. Christoph M. Schmidt, RWI - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Christoph M. Schmidt, geb. 1962, studierte Volkswirtschaftslehre an der Universität Mannheim (Diplom-Volkswirt 1987), wurde an der Princeton University promoviert (MA 1989, Ph.D. 1991) und habilitierte sich 1995 an der Universität München. Seit 2002 ist er Präsident des RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung und Professor an der Ruhr-Universität Bochum. Zum März 2009 wurde Christoph M. Schmidt in den Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung berufen, seit März 2013 ist er dessen Vorsitzender. Von 2011 bis 2013 war er Mitglied der Enquete-Kommission „Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität“ des Deutschen Bundestages. Seit 2013 ist er Vorsitzender des Kuratoriums des Max-Planck-Instituts für Steuerrecht und Öffentliche Finanzen in München, seit 2014 ist er zudem Mitglied des Kuratoriums der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung. Seit Juni 2011 ist er Mitglied (seit 2014 Präsidiumsmitglied) der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech). Seit Juni 2016 ist Schmidt Mitglied im wissenschaftlichen Beirat der Fritz-Thyssen-Stiftung. Seit November 2017 ist er Mitglied im OECD International Network on Financial Education (INFE) Research Commitee.

Von 1995 bis 2002 war Schmidt Ordinarius für Ökonometrie an der Universität Heidelberg. Während seiner Ausbildung wurde er durch eine Princeton University Fellowship (1987-1990), die Alfred P. Sloan Doctoral Dissertation Fellowship (1990-1991) und ein Habilitandenstipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft DFG (1992-1995) ausgezeichnet. Seit 1992 war er zunächst Research Affiliate, seit 1996 Research Fellow des Centre for Economic Policy Research (CEPR London), seit 1998 ist er ein Research Fellow des IZA (Bonn). Im September 2016 erhielt er den Gustav-Stolper-Preis des Vereins für Socialpolitik.

Schmidt war Mitherausgeber des German Economic Review und des Journal of Population Economics. Er hat in referierten Fachzeitschriften wie dem Review of Economics and Statistics und dem Journal of Public Economics publiziert.

 

Lukas Tomberg, RWI - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Lukas Tomberg ist seit April 2018 als Wissenschaftler im Kompetenzbereich „Umwelt und Ressourcen“ des RWI tätig. Er arbeitet an Methoden zur Bewertung von nicht am Markt gehandelten Gütern und weiteren empirischen Projekten im Bereich der Energie- und Umweltökonomik.

Er absolvierte sein Bachelorstudium der Volkswirtschaftslehre an der Universität zu Köln. Nach einem Praktikum am RWI im Winter 2015 studierte er Economics (Master) an der Ruhr-Universität Bochum. Währenddessen arbeitete er als studentische Hilfskraft im Kompetenzbereich „Umwelt und Ressourcen“ des RWI, wo er auch seine Masterarbeit anfertigte.

 

Prof. Dr. Colin Vance, RWI - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Colin Vance erreichte seinen Bachelor-Abschluss in Internationale Beziehungen an der Boston University in 1993 und seinen Ph.D. in Volkswirtschaftslehre an der Clark University in 2000. Seine Hauptforschungsfelder sind Energie- und Transportpolitik, ökonomische Entwicklung und globaler Klimawandel. Sein besonderes Forschungsinteresse liegt bei der Anwendung geografischer Informationssysteme und räumlichen ökonometrischen Modellierungen. Momentan ist Colin Vance zudem als außerplanmäßiger Professor der Quantitativen Methoden an der Jakobs Universität Bremen beschäftigt. Im Anschluss an seine Promotion war er Mitarbeiter des amerikanischen Umweltministeriums (Environmental Protection Agency). Von 2003 bis 2005 arbeitete er als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) im Institut für Verkehrsforschung, wo er als ökonomischer Experte an mehreren Projekten der europäischen Kommission beteiligt war.

 

Anna Werbeck, RWI - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Anna Werbeck ist seit Juli 2017 im Kompetenzbereich „Gesundheit“ des RWI tätig, wo sie derzeit ihre Masterarbeit für ihr Studium in Economics an der Ruhr-Universität Bochum anfertigt. Zuvor studierte sie Betriebswirtschaftslehre an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (B.Sc.) sowie Veterinärmedizin an der Tierärztlichen Hochschule Hannover.

 

Moderation

Katja Fels, RWI - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Katja Fels ist seit Mai 2018 Leiterin der Abteilung Kommunikation des RWI. Von Juli 2014 bis April 2018 war sie als Referentin für wirtschaftspolitische Kommunikation in der Abteilung Kommunikation tätig. Seit Juli 2014 arbeitet sie zudem als Wissenschaftlerin in der Forschungsgruppe „Nachhaltigkeit und Governance“.

Sie studierte Journalistik mit Schwerpunkt Ökonomie sowie Politikwissenschaften an den Universitäten Dortmund und Bochum (Diplom 2009). Ein Auslandsstudium der Economic Policy an der Australian National University (ANU), Canberra, schloss sie im Jahr 2008 mit dem Graduate Diploma ab. In ihrer Abschlussarbeit erarbeitete Katja Fels eine empirische Auswertung verhaltensökonomischer Konzepte am Beispiel wirtschaftspolitischer Reformkommunikation. Während ihrer Studienzeit war sie als studentische Hilfskraft am Lehrstuhl für Ökonomie des Instituts für Journalistik beschäftigt.

Katja Fels ist ausgebildete Redakteurin (Volontariat) und arbeitete als Journalistin u.a. für die Süddeutsche Zeitung, das ZDF und die dpa. Von 2009 bis 2014 war sie als wissenschaftliche Referentin im Kommunikationsteam der Studienstiftung des deutschen Volkes, u.a. als Pressesprecherin, tätig.

Up